🏠 FabLab Startseite | Nutzungsbedingungen | Impressum | Wiki

Board bauen - zunächst ohne "e"


#1

Habe eben auf einem meiner favorisierten Youtube-Kanäle dieses Video gesehen:


Damit ich selbst etwas zu elektrifizieren habe, werde ich wahrscheinlich auch erst einmal ein Deck selbst laminieren - auch um meine Fertigkeiten in der (eigentlich Segelflugzeug-)Werkstatt zu trainieren. :smile: -)

Ich finde den Kanal im Übrigen davon unabhängig sehr sehenswert…


#2

Hallo Florian,

ich hab bei mir auch noch 2 Vakuumpumpen vom Surfbrettbau stehen (eine davon ist der gute alte Kühlschrankkompressor, der bei guter Ölung sogar die besten Ergebnisse liefert). Sag Bescheid, wenn du eine brauchst.


#3

Ein Deck zu bauen ist ne schöne Sache! Ich muss mir auch noch mal ein neues bauen…
Als Vakuumsack eignen sich auch sehr gut diese Beutel, die man eigentlich für die Vakuumierung und Verstauung von Klamotten oder Bettzeug nimmt!

Im Lab haben wir auch eine Vakuumpumpe, die ein gutes Vakuum erzeugt, aber relativ wenig Luftdurchsatz hat… da könnte man ja mal einen großen Pumpenvergleich starten @Matthias, insbesondere die Kühlschrankpumpe würde ich gerne mal in Aktion sehen!


#4

Bei meinen Projekten fand ich es bisher immer ganz praktisch, dass die Pumpe nicht so einen riesigen Durchsatz hat, so hat man einfach ein bisschen mehr Zeit wenn das Vakuum richtig greift nochmal die Bauteile in der Form zu justieren.
Mein größtes Problem sind eigentlich immer irgendwelche kleinen Undichtigkeiten die verhindern, dass man das mögliche Vakuum aus der Pumpe rausholt. Meine Laborpumpe schafft so ca. -0,85 Bar, beim Bordpressen gerade kriege ich aber nur 0,4 hin. Ist wohl ein kleines Loch irgendwo im Sack.
Bin gerade dabei für die Kinder ein Skateboarddeck zu verleimen (3 * 3mm Birkensperrholz). Gesamtgröße 70 * 18 cm.


@Alex: der Kühlschrankkompressor würde ich statt der Laborpumpe am Schlauch haben. Ist nicht besonders spektakulär. Kann ich aber auch noch ein Foto machen. Er ist auf jeden Fall leiser als diese andere Ratterpumpe :unamused:


#5

Hier noch ein Foto der fast fertigen Form. Es kommen gerade die Hölzer für die Deckskonkave rein. Die werden noch etwas angeschmiegt, alles mit glatten Klebeband abgeklebt und das mit Epoxidharz verleimt Sperrholz kann in Form und Vakuumsack.


#6

Sieht gut aus, schönes Ding!
Klaro, mach auf jeden Fall mal ein Foto! Ich wollte mir demnächst ein neues Longboard laminieren, denn könnte man da ja mal einen kleinen Workshop draus machen, wenn wir uns deine Pumpen vielleicht mal ein Wochenende ausleihen dürfen?!


#7

Ein Workshop klingt sehr interressant, da kann man bestimmt ne Masse voneinander lernen. Ich bin jetzt bei weitem kein Longboard-Experte, aber laminiert habe ich doch schon ne ganze Masse. Bei etwas Vorlauf beim Termin krieg ich bestimmt auch noch 1-2 Pumpen mehr besorgt.


#8

Super! Ob du denn noch so viel lernen kannst weiß ich nicht, aber schaden kanns auch nicht :wink:


#9

Bin natürlich auch dabei. Hab mal ein Wakeskate gebaut, nur leider hat sich die obere Kohlefaserschicht vom Schaumkern gelöst, weil darunter eine dünne Schicht Spachtelmasse war. Nächstes mal nur Epoxy.


#10

Hier noch ein Bild vom fertigen Brett. Die Kicks sind ein bisschen steil geworden, ansonsten funktioniert es prima. 3 x 3mm Birke passen für 25 Kg sehr gut vom Flex (für mich würde ich den Aufbau genauso machen und eine Lage 250er UD unten drauf).
Als Achsen habe ich 4,5er von Core verbaut, die haben auch sehr weiche Gummis drin, so dass ein Dreikäsehoch auch Chancen hat in die Kurve zu gehen.


Als nächstes ist meins dran (damit ich auch schon ein paar Erfahrungen für den Workshop habe :blush:)


#11

Sehr schönes Teil und cool, dass der Lütte auch voll mitmacht! :+1:
Kicks sehen allerdings wirklich ein wenig steil aus…;o)

Ich würd mich dem Workshop auch anschließen, hab bisher im Boardbau auch nur praktische Erfahrung mit Birke und Balsa (Kern) gemacht (nebenbei nur mal kleinere Laminate, viel Beschäftigung mit der Theorie und einigen Skate-Kram getestet).:o)


#12

Nach ein paar anderen Aufgaben war mal endlich wieder Zeit am eigenen Board weiterzubauen. Es sollte ein kurzes Longboard, bzw. ein langes Skateboard werden, das für kleine Tricks schön wendig ist, mit dem man aber auch noch Strecke machen kann ohne dabei zu zappelig zu sein. Dazu noch die schönen Achsen von “Carver” die ein bisschen Surfbrettgefühl auf die Straßen bringt :wink:



Das Ganze wieder mit einem Holzkern aus 3 x 3mm Buchensperrholz über die Form verleimt:

Dann unten mit 200gr unidirektionaler Kohlefaser und 220gr bidirektionaler Kohlefaser und oben 220gr bidirektionaler Kohlelager als Torsionsbox. Das hat ganz gut hingehauen mit Steifigkeit und verbleidenden Flex.
Dann noch die Outline grob mit der Stichsäge ausgesägt und die Feinheiten dann mit Oberfräse und Schablone ausgefräst, alles montiert und ab auf die Straße.

Wenn es jetzt noch mit dem Fahren mangelt, liegt es auf jeden Fall nicht am Brett.
@Alex: ich hab auf jeden Fall wieder ein bisschen Wissen aufgefrischt und könnte es gerne mit in den Workshop fließen lassen. Sag Bescheid wenn wir was genaueres Planen wollen. Ein grobes Konzept hätte ich schon.


#13

Schönes Teil! Lass uns gerne mal bezüglich eines Workshops schnacken, den wir auch gerne zusammen veranstalten könnten… vielleicht am OpenLab-DAy nächste Woche?!