🏠 FabLab Startseite | Nutzungsbedingungen | Impressum | Wiki

Computergehäuse DIY


#1

Moin,

da mein altes Gehäuse wirklich alt war, habe ich mich entschieden, endlich ein Gehäuse aus Holz zu basteln. Es ist mittlerweile fertig. :slight_smile: Also dachte ich mir: Sharing is caring!

Die Idee hatte ich schon länger. Mein altes Gehäuse war sehr sperrig, hatte viel zu viele Buchten für 2,5" und 3,5" Laufwerke, die ich nie einbauen wollte, und die Breite reichte gerade für 80mm Lüfter. Maximal zwei. Kurzum: Ich wollte das Ding eh mal austauschen, und wieso nicht selber bauen? Jetzt ist eine Lüftersteuerung in der Front verbaut und 4 120mm Lüfter sorgen für genug Kühlung - und laufen schön ruhig. In der Version habe ich 6mm Pappel verwendet, ich denke, 4mm gingen auch, aber so fühlt es sich schön stabil an. Gimmicks wie Tragegriffe etc. wären sicher auch noch was…

TODOs: Ich konnte das Motherboard auf der alten Metallschiene belassen, die aus dem alten Gehäuse ausbaubar war. Wer die erforderlichen Maße für ein “Trage-Brett” hat oder sammeln möchte, kann die Vorlage gerne dahingehend umbauen.
Die Grafikkarte hat nix zum Anschrauben, die Metallschiene wird hinten durchgesteckt und liegt dann auf dem Holz auf. Das ist stabil genug, aber sicher unschön. Eventuell muss man hier auch nochmal genauer nachmessen, das wirkte beim Einbau leider nicht ganz perfekt, ich musste viel mit der Feile nachhelfen.
Ferner habe ich mein Netzteil etwas “russisch” angebracht, also nachträglich angebohrt, mit Metallwinkeln abgestützt und am Ende sogar noch mit Panzertape befestigt.
Die Festplatte wurde auch “nur” mit Metallwinkeln und Gummiringen am Boden angeschraubt (das Gummi, um eventuelle Schwingungen abzupuffern).
Und, wer natürlich ein Laufwerk einbauen will, muss das auch berücksichtigen. Oder eventuelle Steckkarten im Gehäuse. Wie gesagt, ich hatte relativ konkrete Anforderungen. :slight_smile:
Die Seitenklappe ist etwas schwergängig, ein Haken / Griff würde sicher helfen. Und, wie Anja bemängelt: So viel freie Holzfläche und nicht ein Muster draufgebrannt. :smiley:

Letztendlich bin ich mit dem Gehäuse jetzt zufrieden, es ist schön groß und hat genug Luftzufuhr (und -abfuhr).





Am Ende habe ich der Unterseite noch Lederfüße verpasst (Dreiviertelkreise, mit 7mm Nägeln festgenagelt).
Gehäuse PC.dxf (1,7 MB)


#2

Schöne Idee, gutes Design!


#3

Wow! Ziemlich cool. Hat was von Steampunk :smiley:
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank fürs Teilen! :+1:


#4

Nachtrag: ich habe im Januar das Gehäuse neu gestaltet und gelasert. Ziel war vor allem mehr Stabilität und verschraubte Elemente mit Muttern - und nicht mit Holzschrauben, die nur ins Holz gehen, wie zuvor. Zusätzlich wurde die Position der Löcher nochmal überarbeitet, damit die Lüfter da auch wirklich dran passen. Es fehlt zwar noch grob 1mm, aber insgesamt passt das jetzt. :wink:
Die Ecken des Gehäuses wurden mit Metallelementen aus dem Baumarkt verankert. Im vorherigen Design war ich mir so unsicher, ob das alles hält, dass ich innen noch diverse Winkelelemente verschraubt hatte. Das sah von innen furchtbar aus.
Zudem wurde die Vordertür neu designt - abgesehen vom Logo wurde die Tür auch einfach größer. In der nächsten Version kommt der Lüfter dann auch mit auf die Tür, das erscheint mir mittlerweile sinniger. Mal schauen, ob es eine nächste Version real geben wird. :wink: Geh%C3%A4use%20PC_nologo
Die roten Bereiche sind Infos/Platzhalter und werden nicht mitgelasert. Verwendet wurde wieder 6mm Pappel Sperrholz, hinterher behandelt mit Lasur in Nussbaum (stand noch im Keller, war erst ein Fehlgriff, sah aber zu gut aus… ist nur sehr unregelmäßig geworden, weil zu alt und daher erstmal nicht gut genug durchgemischt. Sieht dadurch aber sehr nach DIY aus - bleibt so).


Foto vom Umbau. Die Front und Rückseite habe ich mehrfach machen müssen, weil immer irgendwas nicht genau genug passte…

Innenansicht. Die Kabel wurden mit Panzertape an die Wände fixiert, damit die Luft ordentlich zirkulieren kann. Die 120mm Lüfter fanden wieder ihren Einsatz. Die vorderen (rechts) blasen rein, die hinteren raus.

Frontansicht final. Dank des Anstriches ein wenig schmierig. Wie gesagt, Verbesserungspotential, aber sieht so schön dreckig aus. :wink:

Die Tür wurde schlicht mit nem Sperrriegel versehen. TODO: Innen muss/will ich noch ein wenig was gegenkleben, damit die Tür sich nicht reindrücken lässt.

Rückansicht. Im letzten Entwurf wurde an der Aussparung für das Netzteil nochmal ne kleine “Delle” eingebaut, damit auch die letzte Schraube noch ein Zuhause findet. Die Schraublöcher wurden mit der Maschine nachgesetzt, daher sind sie nicht im Layout. Vermutlich könnte ich hier auch nochmal die Positionen auslesen und sie einbauen, passte aber so auch.
Die Aussparung für die Anschlüsse und der Schacht für die Grafikkarte passen jetzt ziemlich perfekt. Was man natürlich nicht kann: die Grafikkarte am Gehäuse anschrauben. Vermutlich könnte man hier ne Lösung basteln, aber das geht so auch. Die Grafikkarte liegt im Schacht auf dem 6mm Holz auf, kann nicht wirklich weg von dort und hat nur einen minimalen Spalt am Rand.

Der Mainboard-Träger, der in der .svg drin ist, besitzt in meiner Version noch keine Schiebeschlitze. Ich habe das Mainboard mit 3mm Schrauben mit einer Länge von 2,5cm und einigen Muttern (inkl. Plastikmuttern für den Kontakt mit dem Board) angebracht. Da das alles nicht super genau ist, wurde anschließend das Brett im Gehäuse ausgerichtet, dann erst die Löcher gebohrt und so verankert. Die Schieber kamen mir nachträglich in den Sinn: Die Aussparungen sollten es ermöglichen, das Mainboard-Brett noch vor- und zurückzuschieben, um leichter die aufgesteckten Karten (bei mir nur die Grafikkarte) in die Gehäuseschlitze zu bringen.