🏠 FabLab Startseite | Nutzungsbedingungen | Impressum | Wiki

Inbetriebnahme und Dokumentation


#1

###Dies ist eine Wiki
Die TODOs sollten der Übersicht halber zentral im ersten Beitrag gesammelt & bearbeitet werden. Kommentare und mehr bitte als Antwort.


Die Schaublin ist seit dieser Woche in Betrieb. Jetzt geht es darum mit der Maschine warm zu werden. Das Ziel ist es eine Dokumentation und eine Maschinenanweisung zu erhalten.

##Status:
[] Alle wichtigen Hebel und Knöpfe sind beschriftet.
[
] Autofeed-hebel sind rot gekenzeichnet.

##TODOs:

[] NOTSTOP! Ganz wichtig. Wir brauchen einen Not aus, am besten auch in parallel mit einer Fußbremse und einem Seil oder ähnlich das von der Decke hängt. Momentan hat man keine Chance die Maschine anzuhalten wenn man sich verfängt. Wer kann das machen? Der Deckel über dem Futter sollte auch einen Schalter bekommen, damit die Spindel nicht an geht wenn er offen ist.

[] Einweisungsvideo. Ich bin gerade dabei die Videos zu erstellen. Details sollten noch besprochen werden wenn alle ein bisschen mehr Erfahrung mit der Maschine haben. Der Plan ist, das nur die Funktionen erläutert werden. Hinweise sind willkommen.

[] Schriftliche Einweisung. Auch als Checkliste zum Gegenzeichen für das Arbeitsschutz-Kontrollbuch. Die sollte erstellt werden wenn das Video fertig ist.

[] Meißel bestellen. Ich würde vorstellen, dass wir einen Satz Meißel mit Wendeplatten bestellen. Dann können wir Wendeplatten auf Vorrat haben und sie für 2-3€ an die Mitglieder verkaufen. So hat jeder einen scharfen Meißel und wir müssen sie nicht nachschleifen. Was meint ihr?

[ ] Eine Fußmatte für den Anwender wäre schön.

[] Es wird ein Regal hinter der Drehbank benötigt um Messschieber, Bohrer und Öl ab zu legen. Das sollte ja immer greifbar sein. Wer hat lust eines zu konstruieren?

[] Eine Bodenmakierung für Dritte, so dass Diejenigen hinter der Linie bleiben, die nichts unmittelbar an der Maschine zu suchen haben. (@Martin)

[] Späneschild aus PC.

[] Kühlung: Philip Kiefer hat da eine Idee.

Hier ist die Betriebsanleitung:
Schaublin_120_VM_Bedienung_optimiert.pdf (8,9 MB)


#3

:+1:
Finde ich prinzipiell gerade für die Einsteiger gut, könnte unter Umständen schnell die Klemmung der Wendeplattenhalter verschleißen (ev. schonmal Ersatzschrauben bereitlegen bzw. bei der Wendeplattenhalterauswahl darauf achten).
Bei den Wendeplatten sollten wir darauf achten, auch aufgrund der nichtvorhandenen Kühlvorrichtung, vllt. erstmal welche für Alu- und Nichteisenmetalle bzw. auch Kunststoffe zu nehmen (spitzerer Keilwinkel, größerer Spanwinkel).
Die Sets, die ich bisher beim schnellen Suchen gefunden habe, beinhalten keinen Abstechmeißel und/oder Einstechmeißel. Da müssten wir mal schauen, ob wir den ev. so dazukaufen.
Die erfahreneren Benutzer können ja dann immer noch auf die HSS-Meißel und die Drehstähle zugreifen.:relaxed:

Wir hatten im Ausbildungsbetrieb Holz-/Gitterroste. Die hatten auch den Vorteil, dass die Späne in die Zwischenräume gefallen sind (falls mal welche nicht in der Spanwanne landeten). Fände ich im FabLab, wo kaum einer Arbeitsschuhe trägt bzw. häufig auch Schuhe mit dünnen Sohlen getragen werden, auch nicht verkehrt.

Hab auf der Nortec mit einer Firma gesprochen, die mir ein Päckchen mit Bodenmarkierungsmaterial zuschicken will. Sollte bereits unterwegs sein (laut Email vom Montag).
Habe mich auch noch mit anderen Firmen bezüglich Dreh- und Fräßwerkzeugen (Standard- und Mikrobereich, Metall-, Faserverbund-, Kompositwerkstoffbearbeitung) unterhalten. Da dürfte die Tage auch noch was kommen (hoffe ich).:o)


#4

Moin,
schön dass es mit dem Schätzchen voran geht.

NOTAUS: Kann ich mich mit drum kümmern, unter zwei Vorraussetzungen:

  1. Alex klärt mit Rüdiger, dass wir das umbauen dürfen.
  2. Ich kann genau definieren, wie das auszusehen hat, was das genau machen soll, das Material besorgen etc. aber die eigentlichen elektrischen Arbeiten mache ich nicht. Das soll ein Fachmann machen, der die nötigen Qualifikationen hat. Da gab es doch einen… der Name ist mir entfallen. Vielleicht weiß jemand wen ich meine oder hat selbst eine entsprechende elektrische Ausbildung.

Hab für meine alte Firma eine etwas neuere Schaublin gekauft. Die mussten wir auch umrüsten. Ich kenne die Thematik ein wenig. Habe auchPrüfstände bis 1000 bar mit beschusssicheren Sicherheitseinrichtungen samt Notaus versehen.

Bei der Schaublin würde ich folgendes nachrüsten:

  1. Notaus mit Schlüsselschalter: Ganz normaler Notausknopf, wenn er gedrückt wird, ist die ganze Maschine sofort spannungsfrei. Weitere parallel geschaltete Schalter wie von Philip vorgeschlagen sind möglich, sollten wir aber noch einmal im Detail besprechen. Mit Schlüsselschalter deshalb, damit der Sicherheitsbeauftragte benachrichtigt werden muss und Maßnahmen einleiten kann, damit sich der Zwischenfall so nicht wiederholt.

  2. Futterabdeckung mit Unterbrecherkontakt gekoppelt:
    Die Maschine geht nur dann an, wenn die Futterabdeckung geschlossen ist, was nur dann geht wenn der Futterschlüssel abgezogen ist. Ergo, solange der Futterschlüssel noch steckt, lässt sich die Maschine nicht starten. Dabei würde man die Futterabdeckung mit Polycarbonat so erweitern, dass sie vor wegfliegenden Futterbacken und Werkstücken schützt. Zumindest mehr als jetzt.

  3. Großen Späneschild aus Polycarbonat installieren:
    Ich habe so ein Ding an meiner kleinen Drehbank dran. Es schützt die Hände vor heißen wegfliegenden Spänen was sehr angenehm ist, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Bei entsprecheder Auslegung ist das auch ein Schutz vor sonstigen wegfliegenden Dingen.

Kühlung:
Die Kühlung ist derzeit auch unzureichend. Ich habe da eine Idee wie man das ohne großen Aufwand und Sauerei deutlich verbessern kann.

Drehmeissel:
Meissel mit Wendeschneidplatten sind super. Aber verstehe ich das falsch oder ist die Lösung, dass die da ohne Schneidelatten rumliegen und jeder erstmal seinen Satz installiert, bevor er arbeiten kann und ihn anschliessend deinstalliert? Wenn das so wäre, wäre das nicht sinnvoll. Damit würden die Gewinde der Halter deutlich vorzeitig den Geist aufgeben, was teurer kommt als die paar Platten. Von dem Ärger mit verschlissenen Schrauben, die mal wieder jemand zu fest angezogen hat (ein kleiner Drehmomentschlüssel für die Wendeplatten wäre sinnvoll…) ganz abgesehen. Ich fände eine Regelung viel sinnvoller, dass die Wendeplatten fest installiert sind, aber kein Nachschub frei zugänglich. Die kann jeder kaufen. Wenn man meint oder das Pech hat, einen stumpfen Meissel zu erwischen, dann setzt man ein neues seiner Wendeplättchen ein. Fertig. Klar, das erwischt dann nicht immer den, der das Ding stumpf gemacht hat, aber so what. Ich denke das gleicht sich über die Zeit aus. Wer das nicht gut findet kann ja immer noch eigene Halter samt Platten kaufen und die benutzen.

Apropros: Was wir neben Haltern und Wendeplatten auch brauchen sind Abstechstähle und Innenausdreher in verschiedenen Größen. Die sind in den meisten Sets nicht drin. Auch einen doppelten Satz Bohrer sollte angeschafft werden. Einen für die Standbohrmaschine, einen für die Drehbank und zwar mindestens bis 16mm, eher bis 20mm. Gewindeschneider und Schneideisen wären auch schön. Sowie weitere MULTIFIX A Halter, normale sowie 2 spezielle für Innenausdreher.

Und und und…

Jetzt erstmal gute Nacht.

Ciao,
Philip


#5

Moin zusammen,
euch gut wie ihr euch drum kümmert! Ums kurz zu machen: ich find alle Idden super und umsetzenswert, die ihr bis jetzt hier entwickelt habt. Ihr solltet dabei bedenken, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten, gerne auch Sachen gebraucht zu besorgen o.ä…

Ich hab mit Rüdiger geschnackt, der findet die Verbesserungen ader Mashcine prinzipiell gut, möchte aber nicht, dass sie verbastelt wird. Also haben wir abgemacht:

[quote=“Philip_K, post:4, topic:821”]
Notaus mit Schlüsselschalter
[/quote] -> Kann auf Gehäusedeckel hinter dem Spannfutter geklebt werden.

[quote=“Philip_K, post:4, topic:821”]
Futterabdeckung mit Unterbrecherkontakt gekoppelt
[/quote] -> Wird ggf ein bisschen schwierig, da der Maschinenschlter direkt Drehstrom schaltet, daher ggf. eher Feder, die die Spannfutterabdeckung automatisch zuklappt?! wenns jemand macht ist aber auch ein Unterbrecherschalter ok.

[quote=“Philip_K, post:4, topic:821”]
Großen Späneschild aus Polycarbonat
[/quote] -> keine Extralöcher in die Maschine… Idee: Gelenkarm mit Schild an Rückwand, der kann denn individuell verschoben werden.


#6

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und interessiere mich für die Maschinen.
Leider geht der Link mit der Betriebsanleitung nicht.
Es heißt immer: Fehler 404, Seite nicht vorhanden.

Könnte sich einer darum kümmern, bitte ?


#7

Hallo Wolf,

auf den Webspace habe ich leider keinen Zugriff, aber ich kann Dir hier schon einmal die Anleitung hochladen.

Schaublin_120_VM_Bedienung_optimiert.pdf (8,9 MB)

Edit: Hab den ersten Beitrag editiert und dort ebenfalls die PDF aus diesem Beitrag hinterlegt.


#8

Besten Dank,…hat super funktioniert - Jetzt brauch ich nur noch ne Einweisung :wink:

PS: Nachtrag am 13.09. - Finde keine Möglichkeit eine Einweisung dafür frei zu Schalten.
An wenn müsste ich mich wenden um das zu ändern ?


#9

Moin,

für die Schaublin gibt es momentan leider noch keine Einweisung, da wir hiefür die nötige Sicherheitsfreigabe noch nicht haben :confused: Momentan ist sie nur ein “Museumsstück” bei uns.

Ansprechpartner ist @Martin und @Helmut, die auf jeden Fall genaueres wissen. Beide sind am meistens auch persönlich bei einem OpenLab Day dabei. Vielleicht gibt es schon neue Infos zu der Entwicklung.


#10

Moin,

dann habe ich wohl einen Fehler gemacht. Entschuldigung schon mal.
Aber soweit ich weiß,…habt Ihr 3 Stück.
Eine CNC, das Museumsstück und eine kleinere ( glaube, in weiß).
Steht rechts von dem Museumsstück. Das war die, die ich meinte.
Habe gesehen, das sie in Betrieb ist und auch Metall geeignet.
Weiß aber nicht wie sie heißt,…sorry.
Um eine Einweisung dafür würde es gehen :wink: