🏠 FabLab Startseite | Nutzungsbedingungen | Impressum | Wiki

Neues digitales Workshopformat - Deine Meinung ist gefragt

Heda Wanderer! Lust auf ein Abenteuer? Wir arbeiten an einer brandneuen Quest für dich.
Es geht um einen Workshop, welcher sich über 3 Abende erstrecken wird. Als Loot gibt es das fertige Projekt.
Auf welche epische Reise würdest du mitkommen? (Anfallende Materialkosten 1 Gold = 1€).
Weitere Informationen siehe unten.

Darum brauchen wir deine Meinung:
Wir möchten ein weiteres Experiment wagen und einen größeren digitalen Workshop für Dich vorbereiten. Doch es kann nur ein Projekt umgesetzt werden. Daher ist deine Meinung gefragt.

Worum geht es?
Im Workshop möchten wir digital mit Dir zusammen ein bestimmtes Projekt zusammenbauen. Hierfür soll es 3 Termine a (2-3h) geben und es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

Welche Projekte stehen zur Auswahl?
Wir haben uns bereits Gedanken gemacht und 3 mögliche Projekte herausgesucht.

Welches Projekt würdest du gerne in einem Workshop mit uns bauen? Bitte bedenke: Die Material- und Versandkosten musst du leider selbst tragen.

  • Otto the Robot (25€)
  • Luftqualitäts-Messer (50€)
  • Mini Arcade Machine (150€)
  • Ich kann kein Geld für Baumaterialien investieren. Daher nehme ich leider nicht teil.
  • So ein Workshop interessiert mich nicht
  • Ich habe eine andere Projektidee
  • Ich würde so einen Workshop gerne selbst halten

0 Teilnehmer

Ich habe eine coolere Idee!
Premium! Wenn dir ein weiteres Projekt einfällt, antworte einfach unter diesem Beitrag.

Sollten wir deine Idee im Workshop umsetzen ist dir ein Platz garantiert und du bekommst die Materialien als Dankeschön vom Lab gestellt. Bitte kalkuliere daher direkt was die Umsetzung deiner Idee kosten würden. (Bitte eher zu viel als zu wenig kalkulieren :wink:)

So stellen wir uns das vor:
Hier ein grober Ablauf wie der Workshop aussehen soll:

Zeit: 3 Abende mit folgenden Inhalten:

  • Termin: Einführung in die CAD-Konstruktion des Projekts.
    • Remote Fertigung deiner Konstruktion mit den Maschinen im Lab.
    • Versandt aller Workshop-Materialien und der konstruierten Teile.
  • Termin: Zusammenbau und Verkabelung
  • Blick in die Software

Alle Projekte sollen ohne Vorkenntnisse durchführbar sein und die Materialkosten sollten natürlich im Rahmen bleiben.

Wir freuen uns auf Dich =)

Liebe Grüße von
@Marcel und @Natascha

Es gibt keine Option für „Ich kann beim Workshop unterstützen“ :stuck_out_tongue:

@susesKaninchen welche Idee hättest du denn für einen Workshop? =)

Ich finde wenn man so einen Workshop macht sollte mann auch einen Nutzen davon haben.
Sobald man aber etws nützliches gefunden hat ist es meistens auf eine kleinere Interessengruppe gemünzt.

Deshalb habe ich vor einiger Zeit mal überlegt welche Projekte denn für jeden Interessant sein können.

Das beste was mir eingefallen ist, ist eine Lampe. Jeder kann eine Lampe gebrauchen oder nutzen.
Da eine einfache Lampe nichts besonderes ist hatte ich überlegt was manschönes machen könnte.
Deshalb hatte ich 3 Ideen zu Lampen, bei denen man sehr viel lernen kann.

  1. Die Resin Lampe. Fällt weg, da es für einen Online Workshop einfach nicht geegnet ist.
  2. Smarthome Beleuchtung (Alexa, MQTT geeignet), mit der WLED Libary.
  3. Coole Lampe mit Touch, Jeder kennt die einfachen touch lampen die man berührt und sie gehen an, das konzept könnte man erweitern und selbst umsetzen. Alternativ könnte man auch ein kleines touch feld benutzen vom NintendoDS, was man über Arduino auslesen kann und einfach mit einem Normalen drucker ein Papier hinterlegen kann um ein Menue zu erschaffen.

Die Projekte würden alle sehr günstig vom Matterial bleiben.

Super, klingt gut. Wo landet man da denn preislich?
Wenn man selbst größere Designanpassungen vornehmen kann ist das sicher ne super Idee.

Fände einen Workshop zum neuen Pi Pico ganz noice

2 Like

plus oins !

1 Like

Ich versuche bei den Projekten immer weit weg von 230V zu bleiben, da es sonst gefährlich wird.
Die Ideen sind ansonsten auch mit Shellys umzusetzen.

Preis für Projekt 2:
1x WeMos D1 Mini = 3,50
x Meter SK6812 = ~ 10€ der Meter
1 Netzteil = 3,50€
1 Kondensatur für die Glättung = ?? Cent
1 Netzteil Connector = 0,10€
3D Gehäuse = 2€


~20€ + 10€ jeder weitere Meter.
Das wäre eine Möglichkeit ohne eigene Lampe, da man den Streifen einfach an seinen Schriebtisch, PC, Fernsehr, Bett, Treppe, Siegel, Schrank … kleben kann und man eine schöne indirekte Beleuchtung hat.

Möglichleit 3:
1x yC (Arduino, ESP, …) = ~ 2,50€
1 x Metall für den Lampen Körper = ~2€ (Edelstahl), 10€ (Messing) (@Martin, wie dick sollte das sein, damit man es verarbeiten kann 0,2mm?)
etwas Holz für die Grundkonstruktion = 2€
1 Mosfet = 0,20€
12V Led Streifen WW | 12V G4 Glühbirne = 5€/Meter | (10) 3,35€
1 Netzteil = 3,50€
1 Kondensatur für die Glättung = ?? Cent
1 Netzteil Connector = 0,10€
3D Gehäuse oder halterrungen 3€


~20€

Das sind jetzt die Groben überschlagungen.

1 Like

Der Vollständikgeit halber noch ein paar Workshopideen:

Ein Mikroskop aus dem 3d Drucker das vollautomatisch den Objektträger abscannt

Ein einfacher Roboterarm-- sollte in keinem modernen Haushalt fehlen (CAD Dateien in der Videobeschreibung)
Der taugt vielleicht um einen vollautomatischen Buchscanner zu bauen, oder als CD Wechsler um einen Stapel CD´s nacheinander auf HDD zu kopieren. Zum Ostereier anmalen ist es wohl schon etwas spät. Zur Not macht man damit mini-Pfannkuchen.

Eine weltweit über das Internet vernetzte Sprechanlage

Sollte etwas davon auf Interesse stoßen werde ich mich um eine Preiskalkulation bemühen.

2 Like

Uhh der Roboterarm ist richtig cool als Idee wieso bin ich da nicht selbst drauf gekommen :partying_face:
Der im Video hat allerdings hochwertige Servos verbaut. Die Variante ist für die meisten Teilnehmer vermutlich zu teuer. Ich habe mal ein wenig auf Instructables gesucht und einige Low-Cost Varianten gefunden :smiling_face_with_three_hearts: Was hälst du von denen?

  1. SuperLowCost aus dem Lasercutter: https://www.instructables.com/Computer-Vision-Robot-Arm/

  2. Eine etwas schickere Variante des 9g Servo Modells: https://www.instructables.com/Pocket-Sized-Robot-Arm-meArm-V04/

  3. Komplexeres Modell mit Bedienknöpfen: https://www.instructables.com/3D-Printed-Robot-Arm/

Ich persönlich schwanke aktuell zwischen Version 1 und 2. Wobei die Computer Vision Componente mit dem Endeffektor aus Version 1 einiges zu bieten hat. Ich glaube das simplere Modell eignet sich auch besser, um eine Vorwärtsrechnung zu verdeutlichen und den Arm mit VRep ggf mal zu simulieren. Den Endeffektor könnte man ja in einem weiteren Workshop als Klammer konstruieren und umbauen.

Habt ihr von der Garage denn auch Interesse einen solchen Workshop anzubieten? Eventuell könnten wir die digitale Variante gemeinsam vorbereiten und halten =)

Habe mal eine simple Variante in Fusion konstruiert, die sehr an Option 1 angelehnt ist. Allerdings habe ich die Motorhalterungen etc. etwas verbessert. Alle Teile sind in Komponenten, sodass man z.B. den Endeffektor leicht austauschen könnte.

https://forum.super7000.de/t/protolab-2020-allgemeines/5048/415
(Edit: sorry, leider erfahre ich gerade dass unser Forum für Nichtmitglieder nicht einsehbar ist)

In unserem Forum wird die Idee gerade verfeinert. Ob ein Interesse bei unseren Mitgliedern an einem Workshop besteht können wir sicher nach dem nächsten Newsletter beantworten (viele unserer 200 Mitglieder verfolgen die Vereinsaktivität nicht im Forum). Da sich aber gerade ein Robolab gebildet hat kann ich mir vorstellen dass die Idee gut angenommen wird. Im Thread kam schon erste positive Resonanz für eine Kooperation. Allein schon die gemeinsame Vorbereitung könnte weniger Arbeit für die Workshopleiter bedeuten.

@Natascha, die von dir gepostete Variante 2 steht bei uns im Lab.
Robert, eines unserer Mitglieder hat ihn gebaut. Dieses Video das er gedreht hat zeigt ihn in Aktion.

1 Like

Freut mich wenn ich helfen kann.

Stimmt, allein die Servos mit 18 USD pro Stück treiben die Kosten in die Höhe. Der Vorteil ist aber die höhere Tragkraft des fertigen Arms.

Es kommt halt darauf an, was man damit machen will. Geht es nur ums basteln und lernen ist das natürlich overkill.
Ich habe lange darüber nachgedacht, was für Einsatzszenarien im Lab oder Haushalt für einen Roboterarm ohne Bilderkennung anfallen können. Alles was mir einfiel setzte eine gewisse Leistungsfähigkeit des Arms voraus.

Natürlich sind die Interessen aller Workshopteilnehmer unterschiedlich. Was für mich passt sollte nicht für alle Fablabber gelten, ich denke aber es lohnt sich, darüber nachzudenken.

1 Like

Ja sehr schick :smiling_face_with_three_hearts:
Ich habe mal versucht mich in eurem forum zu registrieren :face_with_hand_over_mouth: allerdings warte ich noch auf die Bestätigungsmail. Dann schaue ich mal bei eurem tread vorbei =)

Ich habe meine Variante mangels Lasercutter über Nacht mal gedruckt. Werde versuchen heute alles zusammenzubauen und die ESP Cam einzurichten :hugs:. Meine Idee wäre eine Steuerung über WLAN, da wir dann weniger Bauteile benötigen und im Einstiegsworkshop direkt Interesse für die Software wecken können. Für unseren Workshop sollte der Roboter unbedingt im Lasercutter fertigbar sein, da das einfach schneller geht und später auch live im Workshop in Präsenz gemacht werden kann =)

Nachtrag:
ja das ist richtig. Vorallem wenn man mit dem Roboter toast oder Kaffee machen möchte braucht er schon ein bisschen Kraft. Allerdings ist die Software nicht zu vernachlässigen, weshalb ich es ganz gut finde die ersten Schritte mit einem 10€ Modell zu gehen. Alle die dann merken, dass sie den Roboter nicht nur zum smarties sortieren nutzen möchten, besitzen dann alles nötige an Wissen, um selbst weiterzumachen. Ich fürchte mit der teuren Variante könnte man gerade Anfänger verschrecken und die möchten wir mit dem Workshop hauptsächlich erreichen, um neue Mitglieder anzufixen =)

Variante 2?

Zur gemeinsamen Koordination des Workshops haben wir neuerdings eine Nextcloud im Verein. Die könnte hilfreich sein. Bei Interesse poste ich dir gerne den Link zur Anmeldung.

Kommentar zum Nachtrag:
Klingt vernünftig. Machen wir so.

Ne meine Eigenkonstruktion, die ich in fusion gemacht hatte. Ist erstmal angelehnt an Variante 1. Meine Hoffnung wäre es mit den Teilnehmern den Arm vollständig oder teilweise selbst zu konstruieren, um direkt das passende Wissen zu vermitteln.

Was glaubst du,
Welche Vorkenntnisse muss man mitbringen um erfolgreich den Workshop meistern zu können?
Gibt es evtl. Literatur oder Tutorials die Mitglieder im Vorfeld durchlesen sollten/können?

Wie können wir uns Planung, Vorbereitung und Organisation aufteilen?
Wann soll der Workshop ungefähr starten?

Gute Fragen :smiley: wollen wir uns einfach demnächst mal im Big blue Button oder teams zusammensetzen? Heute könnte ich von 13 bis 17 Uhr, Morgen komplett bis 18 Uhr, Donnerstag nur bis 13 Uhr und Freitag immer. Also auch abends =)

Heute ab 13:00 -14:30 Uhr passt für mich. Den Big blue Button Account krieg ich bis dahin registriert.

Perfekt =) Dann treffen wir uns doch um 13:00 Uhr im BBB. Du brauchst keinen Account. Ich habe uns mal einen Raum erstellt. Da kannst du auch einfach so beitreten: https://meetings.fablab-luebeck.de/b/nat-ar4-g76

Wenn jemand anderes noch Lust hat mitzuplanen kommt einfach dazu =)

Ok, cool.

Vielleicht hilft uns dieser Fragenkatalog zur Planung und Organisation von Workshops, zügig die üblichen Eckpunkte zu klären oder sie zumindest auf dem Schirm zu haben.