🏠 FabLab Startseite | Nutzungsbedingungen | Impressum | Wiki

Von AutoCAD-Layern und Rasterbilder


#1

Moin!

seit einem halben Jahr bin ich immer wieder im FABLAB zu Besuch um meine konstruierten Häuser für die Modelleisenbahn zu erstellen. Langsam komme ich dem Ziel etwas näher.

Heute geht es aber noch nicht um das Ergebnis - sondern erst einmal um ein für mich wichtiges Thema. Die Zuordnung der Layer aus AutoCAD in RDWorks.

Bisher habe ich immer ein leeres RDWorks-Projekt angelegt und dann meine DXF-Datei (R2000-Format) importiert. Was mich an RDWorks unter anderem immer wieder geärgert hat ist die Tatsache, dass die Einstellung immer so merkwürdig waren. Es war keine Systematik zu erkannen wie die AutoCAD-Layer interpretiert werden.

Heute habe ich mich einmal hingesetzt und bin das Thema systematisch angegeben - hier meine bisherigen Erkenntnisse:

  • Die RDWorks-Layer werden entsprechend der Farben der AutoCAD-Layerdefinitionen übernommen.
    Bsp: Hat ein Layer in AutoCAD die Farbe ROT, dann wird die Ebene in RDWorks auch in ROT angelegt.

  • Wird ein weiterer AutoCAD-Layer importiert, der auch die Farbe ROT hat, dann werden dessen Elemente auch auf den bereits angelegten ROTEN RDWorks Layer übernommen. (Zusammenführen von AutoCAD-Layer)

  • Es werden (vermutlich) die 256 bekannten AutoCAD-Farben berücksichtigt.

  • Es werden ausschließlich die Layerfarben ausgewertet. Für nicht Kenner von AutoCAD: einem Objekt kann eine Farbe zugewiesen werden, die nicht dem Layer entspricht. Dieses bleibt beim RDWorks-Import unberücksichtigt.

Wird diese RDWorks-Datei gespeichert, dann werden die Layerdefinitionen mit gespeichert. Dieses erfolgt auch, wenn die Layer zwischenzeitlich einmal leer waren.

Aus dem letzten Punkt lässt sich eine interessante Information ableiten. Man kann auch mit persönlichen Vorlagen arbeiten in denen die Einstellungen für die Layer in der Laser-/Gravur-Anwendung hinterlegt sind.

Anfangs war ich zwar am Zweifeln, dass die Layerreihenfolge erhalten bleibt. Aber glücklicherweise bleibt diese doch erhalten.

Für mein Projekt, bei dem immer wieder neue Gebäude in unterschiedlichen Entwicklungsstufen, für das Arbeiten am Lasercuter entstehen ergeben sich somit folgender Arbeitsschritte.

  • Anlegen einer Vorlage-Datei in RDWorks mit den ermittelten Einstellungen für die Farben und deren Reihenfolge.
  • Bereitstellen der Daten im AutoCAD in immer wiederkehrender Layerdefinition. DXFOUT in Format R2000.
  • Öffnen der zuvor erstellten RDWorks-Datei als persönliche Vorlage.
  • Importieren der DXF-Datei

Das sollte es gewesen sein. Der Laser kann seine Arbeit aufnehmen.

Damit bin ich persönlich einen großen Schritt weiter.

Es bleiben noch weitere Einstellungen für die Layer im RDWorks die es nun noch zu ergründen gibt.

Insbesondere die Bedeutung der Einstellungen im zweiten Teil und hier im speziellen die Leistung Schnittbeginn. Sind das die Prozent auf die zuvor eingestellt Leistung und wie verhält sich dieses, wenn die reduzierte Leistung unter 10% liegt …

rd_layer_einstellungen

Aber vielleicht können andere hier noch etwas zu sagen.

Abschließend noch ein Hinweis auf ein Video zum Thema Rasterbildauflösung bei der Gravur. Dieses habe ich noch nicht ausprobiert. Es scheint aber wichtig zu sein, wenn ich meine Mini-Mauersteine gravieren möchte.

Ich werde berichten bei Zeiten.

Gruß Jan


#2

Wundrbar Jan!
Mit sowas hatte ich mich auch kurz bei Fusion auseinandergesetzt aber dort habe ich keine Layerfarben oder zuweisungen finden können.
Ich Laser ab und an Low-Poly-Figuren zum Falten und verkleben. Dort hat man neben den Schnittkanten auch faltkanten. ich werde mal versuchen das DXF File in AutoCAD zu importieren und dann wie von dier beschrieben vorzugehen.
Ist definitiv was fürs Wiki. Vielen Dank! :slight_smile: :+1:

Marcel


#3

Einfacher wäre die *.dxf in inkscape importieren und dann den einzelnen Linien Farben zuweisen.

Unter 10% wird der Laser abgeschaltet. Da kann die Leistung nur noch über die Schnittgeschwindigkeit angepasst werden.

Die Eingestellte Leistung in Prozent sind immer Absolutwerte und werden nicht zu irgend etwas addiert.

Beim Einstich und Schnittende fährt der Laserkopf immer etwas langsamer. Der Laserkopf wird beschleunigt und abgebremst Da er ja nicht von 20 mm/s auf 150 mm/s springen kann. Dort kann man dan die Leistung am Anfang und Am Ende einstellen bzw. die Strecke (Anfahrampe).


#4

Hi !

danke für Deine ergänzenden Informationen. Aber wenn man programmierend in AutoCAD unterwegs ist, dann ist man froh nicht noch ein drittes Programm benutzen zu müssen - nur für die Farben.

Schade, dass man nicht weniger Leistung fahren kann - insbesondere für Pappe und Karton sind 10% viel und dann wird man auch bei höherer Geschwindigkeit immer diese “Einstichbereiche” haben die unschön sind.

Gruß Jan


#5

Mit Inkscape war eher Marcel gemeint.

Für die “Einstichstellen“ gibt es die Funktion in einem Winkel rein fahren. Kann man von innen und von aussen machen.


#6

Danke, schau ich mir mal an :slight_smile: :+1:


#7

Am vergangenen Freitag habe ich großen Schritt für den Bau meiner Modellhäuser getätigt.

Es hat geklappt Ziegelsteien (1,5x0,8mm) zu lasern.

Hier ein Bild mit einer Zahnstocherspitze als Größenvergleich.

Wichtig hierbei war das Rasterbild in Pixel zu konvertieren, wie in dem oben erwähnten Video.

Nacharbeiten sind nun noch im Bereich der Auflösung erforderlich. Ab und an fehlten horizontale Fugen. Dieses hängt vermutlich damit zusammen, dass der Laser gerade die Bahn nicht gezogen hat, die in der Grafik die Fuge darstellten.

Der Zeitauffwand ist der Punkt, der bei dieser Arbeit nicht zu vernachlässigen ist. Ca. 20 Minuten hat es dauert für 30x8cm.

Verwendet wurde die feine Linse bei 11 Watt und 80 Speed - auf rotem Fotokarton. Die Schrittweiter war 0,1mm.

Gruß Jan


#8

Wahnsinn!
Wenn wir mal einen mikrolaser angeboten bekommen, denke ich an dich! :smiley:
Sieht echt fantastisch aus.

Ich persönlich wäre ja auch mal neugierig auf deinen kompletten Modellaufbau / Modelllandschaft.
Hättest du mal lust davon einBild zu posten?

BTW: Vielen Dank, dass du deine ganzen Ergebnisse und Erfahrungen hier mit uns teilst! :heart:

Viele Grüße

Marcel


#9

Moin!

Bilder wird es geben, wenn es soweit ist. Bis dato gibt es nur die einzelnen Häuser.

Gruß Jan


#10

@Kevin Jan hat ein cooles video zum Thema Auflösung beim Gravieren gefunden =)